Was wird gespielt?! – Teil 2: Tsukuyumi–Full Moon Down

Hallo Leute und willkommen zum zweiten Teil unserer kleinen Artikelreihe!
Heute stelle ich euch das nächste Spiel vor das ihr auf der SaarCon zocken könnt. Es handelt sich dabei um:

Tsukuyumi–Full Moon Down

Tsukuyumi ist ein Board-Control Spiel, bei dem jeder Spieler möglichst viele Gebiete auf dem Spielfeld in Besitz nehmen möchte. Das Spiel benötigt keine Würfel und ist daher nicht glücksbasiert. Dabei übernimmt jeder Spieler die Rolle einer, von insgesamt fünf, einzigartigen Fraktionen. Die in den Ruinen der zerstörten Welt nach Einfluss strebt und ihre ganz eigenen Ziele hat und verfolgt.

Aber warum ist die Welt denn eigentlich zerstört?
Nun ja, der Mond ist auf die Erde gestürzt. Und verursachte dadurch einen gigantischen Krater, der den Pazifik in eine Schlammwüste verwandelte.
Ursache für den Sturz des Mondes war ein Kami, ein weißer Drache, mit namen Tsukuyumi. Der Mond ist sein Gefängnis und er hoffte durch den Sturz freizukommen und sich die Welt untertan zu machen.
Die Überlebenden dieser Katastrophe nehmen dies aber nicht hin und haben Tsukuyumi und seinen Dienern, den Oni, den Krieg erklärt. Und wollen sich zugleich auch selbst die Vorherrschaft auf dem Planeten sichern.

Die Spieler können eine aus den folgenden fünf Fraktionen wählen:

Kampfgruppe 03
Gigantische Kampfanzüge und Atomraketen sind meist
der letzte Eindruck, den ein Feind der Kampfgruppe 03 in
seinem Leben hat. Niemand ist der Kampfgruppe 03 auf
dem Schlachtfeld gewachsen. Die geringe Zahl der Kampfgruppe
03 ist die Herausforderung der Elitekämpfer. Sie
müssen sehr präzise und taktisch klug vorgehen, um nicht
ausmanövriert zu werden.

Nomads
Die überlebenden Soldaten des US Flugzeugträgers Nomad.
Schnelle Guerillakriegsführung ist die Strategie der Nomads.
Durch ihre Waffen können sie ein unheimlich großes
Schadenspotential entfalten und angeführt von Lt. Dan,
können sie sich schneller als jede andere Fraktion über das
Spielfeld bewegen. Ihre Stuff Sergeants legen Minen, um
Schlüsselpunkte abzusichern.

Cybersamurai
Die Cybersamurai sind ein hochtechnologisches Militär.
Angeführt von der künstlichen Intelligenz Amaterasu
entwickeln sie neue Technologien, die die Pläne ihrer
Widersacher durchkreuzen. Sei es, dass sie Marschrouten
blockieren, mit Orbitallasern gezielt Einheiten ausschalten,
oder ihre Einheiten ständig verbessern. Diese sind
vielleicht nicht die kampfstärksten, aber sehr solide und
unmöglich unvorbereitet zu erwischen. Die Cybersamurai
kontern jeden Plan.

Boarlords
Die Boarlords formen das Land nach ihren Vorstellungen.
Sie errichten geschützte Stellungen, graben sich ein und
bauen Tunnel um Gebiete miteinander zu verbinden. Die
Boarlords bauen sich langsam und stetig eine Festung aus
der sie nicht mehr zu vertreiben sind. Ihre zähen Einheiten
sind dafür gemacht mehr und mehr Gebiete einzunehmen.

Dark Seed
Der unaufhaltsame Insektenschwarm schwemmt das Spielfeld
mit seiner Überzahl. Seine Einheiten sind leicht zu töten,
doch hinterlassen diese immer Eier, aus denen wieder
ein Teil des Schwarms schlüpfen kann. Dadurch ist jeder
Sieg über die Dark Seed nur eine zeitweilige Pause.

Jede der Fraktionen spielt sich vollkommen unterschiedlich und damit entsteht ein asymmetrisches Gameplay.

Der Spielablauf gestaltet sich im groben wie folgt:

Man baut Einheiten auf, erobert Gebietsfelder und erfüllt Missionen.
Und ist damit auf dem Weg zur dominantesten Spezies in der neuen Welt.
Neben dem Kampf gegen die gegnerischen Fraktionen muss man auch das Treiben von Tsukuyumis Heerschar, den Oni, im Auge behalten und eindämmen, um keine Einheiten und Gebiete an sie zu verlieren.
Wer am vorher vereinbarten Ende des Spiels die meisten Siegpunkte erringen konnte gewinnt und hat damit seinen Machtanspruch in dieser neuen Ära der Welt vollständig untermauert.
Tsukyumi kann auf verschiedene Weisen gespielt werden,
um zu bestimmen wie man gewinnt und wann das Spiel endet.
Siegpunkte erhält man für eroberte Gebiete. Zusätzlich
kann man Ziele und die fraktionseigene Mission erfüllen,
um weitere Siegpunkte zu erhalten. Der Mond gibt am
Ende jeder Runde einen Siegpunkt, während alle anderen Gebiete
erst bei Spielende gewertet werden.

Eine Spielrunde besteht aus drei Phasen:
Phase 1: Auswählen
Jeder Spieler wählt eine seiner Aktionskarten aus. Auf den Aktionskarten
sind Symbole die bestimmen welche Aktionen
man im Verlauf der Phase ausführen kann. Danach werden alle restlichen Karten an den linken Nachbarn weitergegeben.
Phase 2: Ausführen
In der Initiativereihenfolge führt nun jeder jeweils seine
ausgewählten Aktionen aus und zwar in der Reihenfolge WEISS, BLAU ,
GRÜN und ROT.
Hier erfolgt dann das produzieren von Einheiten, die Eroberung
von Gebieten und/oder der Kampf gegen Gegner, je nachdem,
welchen Schwerpunkt man für seine Fraktion in dieser
Runde gewählt hat.
Phase 3: Wertung
Wenn die vorher vereinbarte Rundenanzahl gespielt wurde, endet das
Spiel und der Gewinner wird gekürt
Ist das Spiel noch nicht beendet, erfolgt eine Zwischenwertung.
Alle Spieler sagen dann offen den derzeitigen Stand ihrer Siegpunkte an.
Dann beginnt die neue Runde mit der Auswahl der neuen Aktionskarte.

Tsukuyumi ist ein strategisch anspruchsvolles Spiel, aber kein Regelschwergewicht, das durch seine unterschiedlichen Fraktionen und der Skalierbarkeit der Spielgröße immer wieder spannend ist. Das Spiel bedient sich dem Grundsatz „Easy to learn – Hard to master“ und hat damit einen hohen Langzeit- bzw. Wiederspielfaktor. Die hochwertigen und schönen Artworks bieten dann auch noch etwas fürs Auge, ebenso wie die abgedrehte Hintergrundstory zum spekulieren anregt.

Wer sich die Spielregeln in deutscher Sprache ansehen möchte, kann diese kostenlos auf BoardGameGeek runterladen.

Durch den gerade laufenden Kickstarter, der heute sein Ziel erreicht hat, besteht die Möglichkeit das noch weitere Fraktionen hinzukommen.

Und wie schon gesagt, wenn nun euer Interesse geweckt worden ist, dann habt ihr auf der SaarCon die Möglichkeit Tsukuyumi zu spielen und mit den Entwicklern über das Spiel zu sprechen.